Rücken- und Nackenmassage

image1

Die häufigste Ursache für Nackenschmerzen und Kopfweh beruht auf Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur. Viele Betroffene verfallen aus Angst vor Schmerzen in eine Schonhaltung, was die ohnehin bereits verkürzte Nackenmuskulatur in Ihrem Prozess unterstützt und wodurch sich Schmerzen verstärken können. Solche Problematiken können oft zu Bewegungsstörungen in den Armen, sowie zu Migräne oder Übelkeit führen.


Fehlhaltungen, auch aufgrund von Schmerzen verursachen oft Verspannungen in der Muskulatur. Diese verliert durch falsche Belastung ihre Dehnbarkeit, verhärtet sich und schmerzt. Nebst falscher Hebetechnik bei schweren Arbeiten und langem Sitzen, können auch (mentale, emotionale) seelische Anspannungen wie Überforderung, Stress, Angst und Wut eine gestaute Energie verursachen. 



Fussreflexzonenmassage

image2

Es ist eine Jahrtausend alte Heilmethode die über Reflexzonen die körpereigene Heil- und Abwehrkraft aktiviert und stärkt. Im Fuss widerspiegelt sich der ganze Mensch mit all seinen Schwächen und Spannungen. Disharmonien der Organe in energetischer, psychischer und organischer Natur können wirkungsvoll ausgeglichen werden. Der Kreislauf und die Ausscheidung werden angeregt.

Dazu benutzt man die Fingerkuppen, vor allem von Daumen und Zeigefinger. Man kann eine anregende oder eine beruhigende Wirkung erzielen was unter anderem zu besserem Schlaf führt. Auch werden die Selbstheilungskräfte aktiviert und man fühlt sich entspannter und gelöst.

 Eine Fussreflexzonenmassage ist sehr geeignet für Kinder mit ADHS, da sie entspannt und beruhigt.


Tibetische Honigmassage

image3

Der Ursprung dieser entgiftenden Honigmassage kommt aus der traditionellen tibetischen Volksheilkunde. Es ist eine Zupfmassage und wird hauptsächlich auf dem Rücken angewendet aber auch an schmerzenden Gelenken. Sie kann zum Schluss, wenn der Honig zäh wird, etwas "zupfen" was aber von Person zu Person wieder als sehr unterschiedlich empfunden wird. Diese Massageart gehört zu den ausleitenden Verfahren und regt den Stoffwechsel an, löst Verklebungen in der Tiefe des Gewebes und aktiviert die Meridiane so, dass die Energie wieder frei fliessen kann. Gleichzeitig wird die Haut von Schlackstoffen und abgestorbenen Hautzellen befreit und wird weich und zart. Die tibetische Honigmassage eignet sich vor allem für verzögerte Erholung nach belastenden Situationen wie Stress oder Burnout, bei Verspannungen im Rücken/Nackenbereich sowie bei Müdigkeit, und dient dem Aufbau des Immunsystems sowie zum Ausleiten von Giften aller Art (Arzneimittel, Amalgan, Drogen). Ich verwende dazu nur ausgesuchten Waldhonig aus der Region, dessen Gehalt an Mineralstoffen und Enzymen besonders hoch ist. Für die Produktion von Waldhonig sammeln die Bienen nicht Nektar aus Blüten, sondern Honigtau der zusätzlich eine antibakterielle Wirkung hat.  

Tuina-Massage

image4


Die  Tuina-Massage ist nicht vergleichbar mit einer normalen Massage, denn sie harmonisiert den Energiefluss durch den ganzen Körper und wirkt nicht nur an der Oberfläche, sondern geht in die Tiefe. "Tui" heisst Schieben und "Na" Kneifen. Mit speziellen Handtechniken wie Rollen, Streichen, Drücken, Klopfen und Klatschen wird massiert.  


Eine Massage gekoppelt mit entsprechenden Akkupressurpunkten ist ein wenig schmerzhaft, ermöglicht aber eine deutliche Schmerzlinderung. 

Blockaden werden gelöst, Yin und Yang harmonisiert und dadurch der ganze Körper gestärkt. Die Indikationen sind die gleichen wie bei einer Rücken-Nacken-Massage, durch die Druckpunkte geht es aber wie oben bereits erwähnt, mehr in die Tiefe. Verspannungen und Verklebungen können auf diese Weise besser gelöst werden.

Schröpfen

image5

   

Das Schröpfen ist heute in der Welt der Naturheilkunde weit verbreitet und gehört zu den ausleitenden Verfahren. Die Geschichte des Schröpfens reicht weit in die Vergangenheit zurück, bis in die Zeiten von Paracelsus und Hippokrates.

Schröpfen entschlackt den Körper, regt die Durchblutung an und aktiviert den Energiefluss. Schmerzen werden durch das Lösen des verklebten Gewebes gelindert und der Stoffwechsel angekurbelt. Das Schröpfen unterstützt den Körper bei seinen natürlichen Bestrebungen zur Erhaltung oder Wiederherstellung seiner Gesundheit.

Die Schröpfgläser werden durch kurze Erwärmung mit Unterdruck auf der Haut angebracht. Nachdem das Glas aufgesetzt ist, verspürt man kurz ein leichtes Ziehen / Spannen auf der Haut, das schliesslich in ein Wärmegefühl übergeht.

Bei sehr verhärteten Stellen wird eine Schröpfkopfmassage empfohlen, weil man im Gegensatz zu einer klassischen Massage mit Schröpfen in die Tiefe des Gewebes kommt. Die Haut wird durch das Vakuum in das Glas gezogen, wobei sie sich rot bis bläulich verfärben wird, je nachdem wie lange diese Stauung im Gewebe bereits vorhanden ist. Diese Reaktion ist normal und verschwindet nach ein paar Tagen von selbst.

Gua Sha

image6

 

GUA bedeutet «Schaben» und SHA bezieht sich auf die Rötung der Haut. Mit Hilfe eines Schabers werden grossflächige Hautpartien bearbeitet und gereizt, weshalb es sich bei Gua Sha um eine Reiztherapie handelt.  Oberflächliche Blutgefässe werden dabei geöffnet um den Stoffwechsel anzuregen und Beschwerden im Bewegungsapparat zu lindern.

Dabei kommen verhärtete Muskelknötchen in der Haut zum Vorschein. Diese punkt- und strichförmigen Verfärbungen werden sich nach 2-3 Tagen von selbst wieder zurück bilden. 

Die Körpersäfte wie Lymphe werden durch diese einzigartige Reizmethode angeregt, Stoffwechselabfallprodukte abgetragen und die Zellversorgung verbessert. Die Zellen werden optimal mit Nährstoff und Sauerstoff versorgt was sich in einem sehr schönen Hautbild zeigt. Das Gewebe regeneriert sich und die Muskelsteifheit löst sich auf.

Die Behandlung an sich ist schmerzfrei und wird als wohltuend und erleichternd empfunden.